Allergiebehandlung


Als Allergie (griech. „die Fremdreaktion“, „die Arbeit, Reaktion“) wird eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene) bezeichnet, die sich in typischen, durch entzündliche Prozesse ausgelösten Symptomen äußert.

Eine solche Überreaktion erfolgt meist auf Grund einer erhöhten Belastung, welcher der Organismus ohnehin schon ausgesetzt ist. Diese Belastung kann sowohl toxischer (= biochemischer), emotionaler, mentaler als auch traumatischer Natur sein.

Sinn einer gezielten Allergiebehandlung kann es demnach nur sein, die Abwehrkräfte in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen, indem man die bisher vorhandenen Belastungen ausfindig macht und minimiert!

Überaus häufig spielt in der erfolgreichen Allergiebehandlung eine Sanierung der Darmflora eine große Rolle. Ist diese (z.B. auf Grund einer früheren Antibiotikaeinnahme) in ihrer Zusammensetzung gestört, so steht der Organismus des Allergikers unter einer ständigen Belastung von Toxinen (= sog. Autointoxikation).

Auch Schwermetallbelastungen (z.B. durch Zahnfüllungen aus Amalgam) können zu einer deutlichen Überbelastung des Immunsystems führen.

Demzufolge ist eine gründliche Ursachenforschung Grundlage einer erfolgreichen Behandlung!
Welche Ursachen im Einzelfall vorliegen, und welche Maßnahmen zur Korrektur erforderlich sind, ist mittels Kinesiologie durch einfache Muskeltests festzustellen.